Hello Mavic

Der Himmel, unendliche Weiten. Naja solange man sich in Deutschland an die Bestimmungen hält, also unter 100 Meter bleibt (bei mir in Ffm sind es ja sogar nur 50 Meter), immer in Sichtweite fliegt und sich an all die anderen Regeln hält 🙃. Ok, die meisten haben es jetzt schon erraten. Ich bin ab heute stolzer Besitzer einer DJI Mavic 2 Pro (momentan so die beste Drohne, die es in dieser Drohne gibt). Für den, den das technische Zeugs interessiert; ein paar technische Daten der Drohne (der komplette Datensatz lässt sich bei :

  • Die Kamera
    • Hergestellt vom traditionshersteller Hasselblad (eher bekannt von teuren Vollformatkameras oder Mittelformatkameras)
    • 1“ CMOS Sensor
    • 77° Sichtfeld
    • 5472×3648 px
  • Fluggerät (also die Drohne an sich)
    • Gewicht 907 gr. (also Kennzeichnungspflichtig und Versicherungspflichtig)
    • max. Flugzeit (31 min)
    • Abmessungen:
      • gefaltet (L x B x H): 214 mm x 91 mm x 84 mm (also zum Aufbewahren)
      • entfaltet (L x B x H): 322 mm x 242 mm x 84 mm (Flugbereit)

(Quelle: DJI Website)

Luftraum Beschränkungen

Da der Luftraum in Deutschland ja kontrolliert ist gibt es auch viele Beschränkungen inkl. Flugverbote für Drohnen. Ein Vorteil der Mavic 2 (bzw. alle DJI Drohnen) ist es daher, dass sie anhand des Standorts erkennt, ob sie dort eigentlich fliegen darf oder nicht. Falls sie nicht fliegen darf, hebt sie erst gar nicht ab, was verhindern soll, dass man ihn Drohnenverbotszonen fliegt und Ärger mit der Polizei bekommt.

Mein Einsatzgebiet der Drohne

Nach dem ich mich erstmal mit der Drohne vertraut gemacht habe, werde ich die Drohne primär für Aufnahmen von Natur aus der Luft nutzen (nennt sich auch aerial imagery), was auch so ziemlich das Einzige ist, was in Deutschland für den Einsatz von mit Kameras ausgestatteten Drohnen ohne extra Genehmigung (was wohl ewig dauern soll, bis sowas mal genehmigt ist, wenn es überhaupt genehmigt wird) erlaubt ist.

Ein kurzer Test der Drohne (folgt in einem Update des Beitrags)

Eindrücke der Drohne folgen hier noch

Bilder der Drohne

Und da das ja in einem Blog über Fotografie nicht fehlen darf (auch wenn ich nur mein Equipment vorstelle) hier noch ein paar Fotos von der Drohne, um euch auch zu vermitteln, wie das Ding eigentlich aussieht (inkl. Fotos vom mitgeliefertem Zubehör):

Preflight preparation – ready for take off

Also was muss man alles an der Drohne machen, bevor es dann endlich in die Luft geht:

Vor dem allerersten Flug:

  1. Auspacken der Drohne 🙂
  2. Aufladen des Akkus und des Flightcontrollers
  3. Ersteinrichtung der Drohne (Anweisungen der App folgen)
  4. Aufsetzen der Propeller FARBCODES BEACHTEN
  5. Wenn noch nie geflogen:
    1. Simulator-Übungen des Flightcontrollers machen
    1. Erstmal im Anfängermodus fliegen (Beschränkung auf 30 m höhe)
  6. Wenn schonmal geflogen:
    1. Rausgehen
    1. Drohne ausklappen
    1. Abheben

Fotos vom Aufbau

Bei allen weiteren Flügen

  1. Ausklappen der Drohne
  2. Entfernen des Gimpalschutzes
  3. Einsetzen des Mobilgerätes in den Flightcontroller + öffnen der App
  4. Drohne auf Funktion checken
  5. Flugbereich überprüfen
  6. Now you are ready for take off

Noch ein paar Tipps in Bezug auf Zusatzprogramme, Zubehör oder sonstiges

Die Software:

  • DFS Drohnen App:
    Die Drohnenapp der Deutschen Flugsicherung kann ich jedem empfehlen, da sie alle Drohnenflugsperrzohnen etc. eingespeichert hat und auch eine praktische Logbuch funktion bietet (die die DJI Go 4 App aber auch integriert hat)
  • Map2Fly:
    Eine weitere App mit Drohnenverbotszonen für DE

Hardwarezubehör:

  • Eine Tasche für die Drohne
    Gut irgendwie ist das ja klar, da hat man schon eine Drohne die echt viel Geld kostet und dann wird keine Tasche für die Aufbewahrung der Drohne und des Zubehörs mitgeliefert. Daher sollte man sich eine Tasche für die Drohne, die Fernsteuerung, die Akkus und das Ladegerät anschaffen. Aber da reicht eigentlich auch ein einfaches Modell von Amazon oder so.

Was noch folgt

In dieser Kategorie werden in Zukunft noch ein detaillierter Test der DJI Mavic 2 Pro folgen und die Bilder, die ich mit ihr aufgenommen habe. Desweiteren werden die Links zu den Videos der Mavic hier eingebettet (veröffentlicht werden sie auf YouTube (photographymore.kiwi)

Disclaimer: Die Drohne und all ihr hier vorgestelltes Zubehör habe ich von meinem eigenen Geld gekauft, sie wurde mir nicht von DJI oder anderen Firmen zu einem Test überlassen. Daher kann ich komplett frei über die Drohne berichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s